SCHLÜSSELSICHERUNG

FES Bahntechnik

Die einfache Lösung für den kleinen Bedarf

Bei der Schlüsselsicherung werden Züge mit Fahrauftrag vom Zug- oder Lokführer manuell freigeschlossen.

 

Kostengünstig

  • Einsatz von Standard-Bauteilen, einfache Ersatzteilbeschaffung
  • keine zusätzliche Verkabelung
  • kurze Montagezeiten vor Ort

Sicher

  • entspricht den Forderungen der EBO
  • einfache Lösung
  • keine spezielle Technik, keine besondere Schulung nötig

Individuell

  • Festlegung der Schlüssel durch den Betreiber
  • Definition der Abschnitte durch den Betreiber
  • Definition der Arbeitsprozesse entsprechend der Anforderungen

Lesen Sie mehr: PDF-Download

Ausrüstung einer Kreuzungsstation mit Rückfallweichen Kabelmontagearbeiten
Eingleisige Nebenbahn, nicht elektrifiziert, Streckengeschwindigkeit 50 km/h

Bahnstrecke:


Gotteszell – Viechtach


Bundesland:


Bayern


AG:


Die Länderbahn GmbH


Was:


Einführung eines technisch unterstützten Zugleitbetriebes im Rahmen der Aufnahme eines Probebetriebes im SPNV

Aufgabenstellung:


Nach 25 Jahren Stillstand wurde die Bahnstrecke zwischen Viechtach und Gotteszell offiziell wieder in Betrieb genommen. Zur Sicherung der Zugfahrten wurde im Vorfeld u.a. die Einführung eines technisch unterstützten Zugleitbetriebes geplant. Das bereits auf der Strecke Cham – Bad Kötzing – Lam im Einsatz befindliche Schlüsselsicherungssystem (SchlüSi) mit PZB Sicherung sollte sinngemäß auch auf der Strecke Gotteszell – Viechtach umgesetzt werden.


Umsetzung:


Parallel zur Herstellung der 50 Hz-Anschlüsse in den Bahnhöfen Gotteszell und Viechtach erfolgte durch FES die Entwicklung, Planung und Realisierung der gewünschten Technologie. Die LST-Komponenten wurden anhand der erstellten PT 2 Planung in unserer Werkstatt vorgefertigt, anschließend ausgeliefert, vor Ort montiert und in Betrieb gesetzt. Zusätzlich wurden 2 Bestandsweichen mit Rückfalltechnik ausgerüstet.

- Q1 Lieferant der Deutschen Bahn -